Biographie

Avet Terterian, 1994
Avet Terterian, 1994

Alfred Roubenovich Terterian (sein Taufname), Avet Terterian (sein Komponistenname) wurde am 29. Juli 1929 in Baku, Aserbeidschan, geboren. Seine Eltern waren keine Berufsmusiker, aber beide hatten gute und ausgebildete Stimmen. Sein Vater trat auch als Opernsänger auf, seine Mutter gab Konzerte. Der Vater, Rouben Terterian, Absolvent der medizinischen Fakultät der Universität von Saratov, war in Baku ein bekannter Arzt. Avet’s Bruder, Herman war ein bekannter Operndirigent, und Avet’s Sohn Rouben ist Musikologe und Verfasser des Buches „Avet Terterian“, 1989 in Erewan erschienen. Seine Frau, Irina Tigranova-Terterian, ist Professorin in Erewan.

1948 trat Avet Terterian in die Musikhochschule von Baku ein. Er führte seine Studien an der Romanos Melikian Musikhochschule fort, in die er 1951 eintrat. Von 1952 an studierte er am staatlichen Komitas Konservatorium in Erewan Komposition bei Professor E. Mirzoyan.

Sein ganzes Leben hindurch war er aktiv in der öffentlichen Verwaltung und im Unterrichtswesen.

Von 1960 bis 1963 war er Exekutiv-Sekretär des Armenischen Komponistenverbandes, von 1963 – 1965 Vizepräsident. Von 1970 bis 1974 war Avet Terterian Vorsitzender der Abteilung Musik im Kultusministerium von Armenien, gleichzeitig arbeitete er als Herausgeber.

1985 wurde er Professor am Konservatorium von Erewan, von 1993 – 1994 gab er Meisterklassen am Urals Konservatorium, Ekaterinburg, unterbrochen von Perioden kreativer Einsamkeit im Dilijan Gasthaus, nach 1989 in seinem Haus am Sewan See.

1992 wurde Avet Terterian Präsident der österreichisch-armenischen Freundschaftsgesellschaft.

1994 bekam er das Brandenburg Stipendium und arbeitete 6 Monate in Wiepersdorf.

Für 1995 bekam er ein einjähriges Stipendium des DAAD in Berlin zugesprochen.

Avet Terterian starb am 11. Dezember 1994 in Ekaterinburg, wo er am 6. Dezember angekommen war, um an einem ihm gewidmeten Festival teilzunehmen. Er wurde am 19. Dezember im Pantheon in Erewan, Armenien, eingeäschert.

Diese Biographie wurde zusammengestellt von Irina Tigranova-Terterian