eine weitere Besprechung des „Bebens“

staatstheater-11.jpgMit der Wiederaufnahme von Awet Terterjans 2003 postum am Gärtnerplatz uraufgeführten Oper DAS BEBEN leistete das Haus einen weiteren bedeutenden Beitrag zur Verankerung des Musiktheaters des 20. Jahrhunderts im Spielplan (vgl. orpheus 7+8/2003). Auch beim wiederholten Sehen erweist sich die von EKKEHARD KLEMM und CLAUS GUTH genial in das Parkett verlegte Aufführung als suggestiver, innovativer und komplexer als manch jüngerer Beitrag seitdem. Man hätte der Reprise mehr Publikum gewünscht als dies im Überangebot der Festspielwochen gelingen wollte.
Matthias Exner schreibt über das Staatstheater am Gärtnerplatz in München, veröffentlicht in Focus Musikszene 47