waz: Das ganze Theater wird zur Klanglandschaft

waz, 19.03.2003

Das ganze Theater wird zur Klanglandschaft

Awet Terterjans „Das Beben“ uraufgeführt

….. Dumpfe Glockenschläge beginnen den Abend, bevor zarte, schwebende Klanglinien der anderen Instrumente und Chorstimmen hinzukommen. Vielschichtig lastend, mit ungewöhnlichem Obertonreichtum, zugleich eigenartig warm, erdhaft dunkel, übt diese Musik meditative Wirkung aus, wenn es nicht gerade zu explosiven Ausbrüchen kommt.

Die vielfältigen und kraftvollen Klanggebilde haben Sogkraft. Terterjan soll gesagt haben: „Im Ton ist die ganze Welt. Kennen Sie eine Melodie, die die ganze Welt ausdrücken würde?. . . Aber der Ton zersplittert in Milliarden Teilchen. In ihm ist alles, wie in einem Fokus.“

Claus Guth erbrachte eine imponierende Regieleistung, indem er für zeitlupenartige Bewegungsabläufe sorgte, die der Musik adäquat sind. Das Liebespaar, Ruth Ingeborg Ohlmann mit feinem, flexiblen Sopran und Tenor Wolfgang Schwaninger, vermochte auch gestalterisch anzurühren. Souverän bewerkstelligte Ekkehard Klemm die musikalische Leitung.

Von Ursula Hübner, waz München